Repetition and Reproduction, 2002, Serie von 9 Polaroid-Fotografien

„Repetition and Reproduction“ von Margit Nobis ist eine Fotoserie von drei mal drei
Polaroidbildern, die auf den ersten Blick wie Abzüge desselben Negativs wirken – bis
klar wird, dass Polaroids notwendig Unikate sind. Nicht also das Bild, sondern die jeweilige
Situation wurde reproduziert, genauer: jener kurze Augenblick der Aufnahme,
der normalerweise unweigerlich vorbei ist. Dafür musste nicht nur die festgehaltene Bewegung so oft wiederholt werden, bis sie der vorherigen möglichst exakt glich, sondern
es galt auch, die Polaroidkamera im immer gleichen Sekundenbruchteil auszulösen.
Unzählige Male wurde so vom Trampolin in den Pool gesprungen, hunderte Male musste
man den hospitalistischen Puma am Käfig entlangstreifen lassen oder an einem bestimmten Wegpfosten entlangfahren, bis der fast genau gleiche Moment nachgestellt
und das „real-reproduzierte“ Bild abermals eingefangen war. Das Resultat ist ein Tableau,
in dem das Vergleichende Sehen die minimale Abweichung im Gleichen entdeckt.