Call for Papers ilinx 4: Workarounds – Praktiken des Umwegs

HerausgeberInnen:
Holger Brohm, Sebastian Gießmann, Gabriele Schabacher, Sandra Schramke

Die vierte Ausgabe von ilinx widmet sich den Praktiken und Kulturtechniken zielführender Umwege. Unter  „Workarounds“ verstehen wir temporäre Lösungen eines Problems und Improvisationen, mit deren Hilfe nicht nur Fehler in technischen Systemen korrigiert werden, sondern im weiteren Sinne der soziale Alltag bewältigt wird – angesprochen sind die Ausnahmen von der Regel, die erst das Gelingen ermöglichen. Workarounds umgehen auf räumlicher, zeitlicher und auch institutioneller Ebene die formalisierten und regelgeleiteten Abläufe, sie zeigen neue politische, soziale und ästhetische Wege auf. Indem auftretenden Schwierigkeiten ausgewichen und überraschende Verbindungen geschaffen werden, eröffnen sich Handlungsoptionen, während man etwas tut.

Die in der Praxis der Umwege entfalteten spezifischen technischen und ästhetischen Verfahren lassen sich verschiedenen Logiken zuordnen. Weiterlesen

 

ilinx 3 “Ökonomische Praktiken” erschienen

Ab jetzt bestellbar in Eurem Buchladen | beim Philo Fine Arts Verlag, deye(at)philo-fine-arts.de | notfalls online, im netz.

Mit Entschuldigung der Red. an Sebastian Schwesinger für die fehlerhafte Abbildung: Anbei die neue Version!

Schwesinger_neu

Anna Echterhölter, Dietmar Kammerer, Rebekka Ladewig (Hg.):  ilinx — Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft 3 / 2013. Ökonomische Praktiken, Philo Fine Arts, Hamburg. 192 S., 14 €, ISBN: 978-3-86572-592-9

mehr…

 

 

Gelegenheiten nutzen! Releasefeier ilinx 3 – Ökonomische Praktiken

Zur Feier von ilinx 3, von Euch und uns, kommt alle ins “Gelegenheiten”

Samstag 15.12.2012

Weserstraße 50 (Weser/Ecke/Elbe), Berlin Neukölln, 21 Uhr

“Ökonomische Praktiken” live: ausgehen, rumstehen, abspielen, ausklinken, nachts Zeitschriften kaufen weil der Eintritt frei ist…

 

Sensible Sammlungen bei »Die Therapie«

Aus dem anthropologischen Depot

Britta Lange und Margit Berner sprechen über ihr Buch »Sensible Sammlungen«, den ersten Band der ilinx-kollaborationen, im Rahmen der Veranstaltungsreihe: »Die Therapie«. Erneut wird es um die Frage der Anthropologica gehen, die als »sensible Objekte« in den Depots der Museen eingelagert sind. Was wäre ein möglicher Umgang mit diesen Sammlungsstücken?


3.10.2012, 15 Uhr
ZKU – Zentrum für Kunst und Urbanistik

Siemensstrasse 27, 
10551 Berlin
-Moabit
www.zku-berlin.org

Im Vorlauf der Tagung »Sammeln und Bewahren, Erforschen und Zurückgeben – ‘Human Remains’ aus der Kolonialzeit in akademischen und musealen Sammlungen«, bei der beide Autorinnen ebenfalls sprechen werden. 4.-6. Oktober 2012, in der Anatomie der Charité, Berlin

 

Was Wir Sehen. Bilder, Stimmen, Rauschen. Zur Kritik anthropometrischen Sammelns

 

 

 

 

Ausstellung zu den Themen der ersten ilinx-kollaboration “Sensible Sammlungen” Eröffnung am 15.05.2012, 18 Uhr
Georgenstraße 47, mit einem Vortrag von Dr. Anette Hoffmann

Download WWS_flyer

Weiteres Programm:

30.05.2012, 18 Uhr Filmvorführung
Philip Scheffner: The Halfmoon Files.
A Ghost Story… (2007)
mit anschließender Diskussion
in Anwesenheit des Regisseurs

06.06.2012, 18 Uhr Filmvorführung
Sarah Vanagt: Boulevard d‘Ypres (2010)
mit anschließender Diskussion
in Anwesenheit der Regisseurin

08.06.2012, 10-18 Uhr
Workshop „Listening to Colonial Archives“

05.07.2012, ab 17 Uhr
Abschlussveranstaltung mit
Gespräch zu „Sensiblen Sammlungen“
mit Britta Lange und Regina Sarreiter
Zur Ausstellung erscheint die Publikation
Was Wir Sehen. Bilder, Stimmen, Rauschen.
Zur Kritik anthropometrischen Sammelns
mit Texten von Anette Hoffmann, Britta Lange und
Regina Sarreiter.

Öffnungszeiten: montags-freitags 12-16 Uhr
und nach Vereinbarung.
Für Anfragen zu Führungen und weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an:
regina.sarreiter@hu-berlin.de
Eintritt frei.