Sensible Sammlungen bei »Die Therapie«

Aus dem anthropologischen Depot

Britta Lange und Margit Berner sprechen über ihr Buch »Sensible Sammlungen«, den ersten Band der ilinx-kollaborationen, im Rahmen der Veranstaltungsreihe: »Die Therapie«. Erneut wird es um die Frage der Anthropologica gehen, die als »sensible Objekte« in den Depots der Museen eingelagert sind. Was wäre ein möglicher Umgang mit diesen Sammlungsstücken?


3.10.2012, 15 Uhr
ZKU – Zentrum für Kunst und Urbanistik

Siemensstrasse 27, 
10551 Berlin
-Moabit
www.zku-berlin.org

Im Vorlauf der Tagung »Sammeln und Bewahren, Erforschen und Zurückgeben – ‘Human Remains’ aus der Kolonialzeit in akademischen und musealen Sammlungen«, bei der beide Autorinnen ebenfalls sprechen werden. 4.-6. Oktober 2012, in der Anatomie der Charité, Berlin

 

Was Wir Sehen. Bilder, Stimmen, Rauschen. Zur Kritik anthropometrischen Sammelns

 

 

 

 

Ausstellung zu den Themen der ersten ilinx-kollaboration “Sensible Sammlungen” Eröffnung am 15.05.2012, 18 Uhr
Georgenstraße 47, mit einem Vortrag von Dr. Anette Hoffmann

Download WWS_flyer

Weiteres Programm:

30.05.2012, 18 Uhr Filmvorführung
Philip Scheffner: The Halfmoon Files.
A Ghost Story… (2007)
mit anschließender Diskussion
in Anwesenheit des Regisseurs

06.06.2012, 18 Uhr Filmvorführung
Sarah Vanagt: Boulevard d‘Ypres (2010)
mit anschließender Diskussion
in Anwesenheit der Regisseurin

08.06.2012, 10-18 Uhr
Workshop „Listening to Colonial Archives“

05.07.2012, ab 17 Uhr
Abschlussveranstaltung mit
Gespräch zu „Sensiblen Sammlungen“
mit Britta Lange und Regina Sarreiter
Zur Ausstellung erscheint die Publikation
Was Wir Sehen. Bilder, Stimmen, Rauschen.
Zur Kritik anthropometrischen Sammelns
mit Texten von Anette Hoffmann, Britta Lange und
Regina Sarreiter.

Öffnungszeiten: montags-freitags 12-16 Uhr
und nach Vereinbarung.
Für Anfragen zu Führungen und weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an:
regina.sarreiter@hu-berlin.de
Eintritt frei.

 

Kollaborationen bei pro qm

24. Januar 2012 – 20:30 Uhr

Buchpräsentation des ersten Bandes unserer Buchreihe ilinx-Kollaboration

Die Autorinnen Margit Berner, Anette Hoffmann und Britta Lange sowie Rebekka Ladewig und Anna Echterhölter von ilinx im Gespräch über:

M. Berner, A. Hoffmann, B. Lange
Philo Fine Arts, 2011, 978-3-86572-677-3

EUR 14.00

bei pro qm

thematische Buchhandlung zu Stadt, Politik, Pop, Ökonomiekritik, Architektur, Design, Kunst & Theorie

Almstadtstraße 48-50
D-10119 Berlin

 

 

ilinx.talks 6 | Sensible Sammlungen beim High Tea in Hamburg

Die Autorinnen des Fundus Bands »Sensible Sammlungen, aus dem anthropologischen Depot« Margit Berner und Britta Lange und die
Mitherausgeberinnen der Reihe ilinx-Kollaborationen Anna Echterhölter und Evke Rulffes im Gespräch über das Magazin ilinx, die ilinx-Kollaborationen sowie Sensible Sammlungen: In musealen Sammlungen werden seit den achtziger Jahren »menschliche Überreste« und »Gegenstände von religiöser Bedeutung« als »Sensible Objekte« definiert. Dabei sind nicht nur die Gegenstände selbst »sensibel«, sondern auch und vor allem die Umstände ihrer Herstellung und Beschaffung.

Der Verlag Philo Fine Arts lädt zum High Tea mit Büchertisch im
Kunstverein Harburger Bahnhof
über Gleis 3+4
Hannoversche Straße 85
Hamburg

Samstag, 29. Oktober 2011, 19:00 Uhr

flyer_ilinx_kollaborationen

Eine Besprechung des Buches: REZENSION aus_Indaba_71_11_Sensible Sammlungen

 

Call for Papers ilinx 3 !

Ökonomie wird oft als eine Makrostruktur beschrieben, die von außen unsere Handlungen bestimmt, ihnen einen Spielraum und eine Wirksamkeit vorgibt. Doch liegt sie ebenso im Detail. Zahllose Praktiken des Alltags – samt ihrer ästhetischen Milieus, ihrer strategischen Ausrichtung, ihrer Kultur- und Körpertechniken – sind in wirtschaftlichen Kontexten entstanden. Gesucht werden Texte, die von einer konkreten ökonomischen Praktik ausgehen und so zu einer Anthologie produktiver Verhaltensmuster beitragen.

Download: CFP ilinx_3_Ökonomische_Praktiken